Fr, 24. November 2017

Pkw abgeschleppt

13.12.2009 12:39

74 Falschparker beim Adventmarkt angezeigt

Der große Andrang zu den Adventmärkten in Hellbrunn und Glanegg hat am Samstag auch die Polizei auf Trab gehalten. 74 Falschparker wurden angezeigt, drei Fahrzeuge mussten sogar abgeschleppt werden.

Unzählige Autolenker ignorierten vor allem das Parkverbot in der Keltenallee in Anif. Der Verkehr wurde dadurch nach Angaben der Polizei stark beeinträchtigt. Für 74 Autolenker endete der Besuch am Adventmarkt mit einem Strafzettel an der Windschutzscheibe.

Ähnliche Szenen spielten sich auch in Glanegg ab. Dort mussten sogar drei Fahrzeuge abgeschleppt werden, es kam zu längeren Wartezeiten für den Fließverkehr, der zeitweise von der Polizei geregelt werden musste.

Die Exekutive bittet die Besucher der Adventmärkte, sich beim Abstellen der Autos an die Halte- und Parkverbote zu halten. Intensive Kontrollen wurden angekündigt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden