Do, 23. November 2017

Alte Edel-Tropfen

13.12.2009 12:05

Brennerei „Andre Christon“ trumpft mit Raritäten auf

"Andre Christon" in Munderfing gilt als die älteste eingetragene private Schnapsbrennerei Österreichs. Jetzt warten Andreas und Christian Hobl mit einer neuen Rarität auf: Jahrzehntealte Edelbrände, die in einem zugemauerten Keller schlummerten.

Es ist ein geschichtsträchtiges Haus nahe der Salzburger Grenze: Im Mai 1800 legte Peter Christon am Rande des Kobernaußerwaldes den Grundstein für die mittlerweile 200 Jahre andauernde Edelobstverarbeitung in Munderfing. Im ersten Weltkrieg drohte fast das Aus, nachdem die aus Kupfer bestehenden Brennkessel für den Waffenbau beschlagnahmt worden waren.

Nach 1945 wurde für die Besatzungsmächte Whisky gebrannt. "Wir waren als Alliierten-Brennerei bekannt", erzählt der 59-jährige Senior-Chef Emmerich Hobl. "Aus Schutz vor den Alliierten wurden die Schnaps-Fässer in den unterirdischen Kellern versteckt und eingemauert."

Achte Generation
Genau diese Edelbrände haben Christian (29, links im Bild) und sein Bruder Andreas (34, im Bild rechts) Hobl jetzt wieder ausgegraben und von den alten, noch mit Sorten-Etiketten aus Wachs versehenen Flaschen in ein neues Gewand verpackt. "Da sind einige sehr seltene Brände dabei", wissen die Junior-Chefs, die die Brennerei bereits in der achten Generation führen. "Es gibt alten Whisky, Cognac und jetzt die Österreich-Variante: alten Schnaps…"

Ältester Schnaps aus 1830
Und zwar in den unterschiedlichsten Sorten. "Der älteste Schnaps ist aus dem Jahr 1830", weiß Emmerich Hobl. Zum Verkauf stehen solche Edel-Tropfen freilich nicht. "Da fangen wir beim Weizenschnaps aus dem Jahr 1949 an", lacht Hobl im "Krone"-Gespräch. "Ausnahmen für ganz spezielle Anlässe gibt es allerdings schon."

Besondere Lagerung
Das Besondere an den alten Edel-Tropfen ist die Lagerung. Hobl: "Ab 1956 wurden die Brände nach französischem Vorbild eingelagert. In alten Eichen- oder Eschenfässern. Dadurch werden die Destillate weicher und runder", erklärt der Fachmann und nippt an dem Zwetschkenschnaps, Jahrgang 1957: "Ein wirklich nostalgisches Gefühl."

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden