So, 19. November 2017

Flughafen Schwechat

11.12.2009 15:23

Skylink-Budget von 830 Millionen Euro beschlossen

Der Aufsichtsrat der Flughafen Wien AG hat am Freitag auf Antrag des Vorstands für die Terminal-Erweiterung VIE-Skylink ein Budget von 830 Millionen Euro beschlossen. Die Bauarbeiten am Skylink sollen wie geplant ab Mitte Februar 2010 wieder aufgenommen werden. Die Inbetriebnahme der Terminalerweiterung sei für das erste Halbjahr 2012 vorgesehen, teilte der Flughafen am Freitagnachmittag ad hoc mit.

In der budgetierten Summe seien Risikovorsorgen, Reserven sowie eine mögliche Beauftragung eines Totalübernehmers berücksichtigt, heißt es in der Mitteilung. Ziel sei, dass die genannte Summe unterschritten werde. Die Ausschreibung für einen Totalübernehmer soll demnächst starten und bis zum dritten Quartal 2010 abgeschlossen sein.

Unterdessen liegt auch ein Rechtsgutachten über die Verantwortung des Vorstandes beim Skylink-Projekt vor. Der Zivilrechts- und Gesellschaftsrechts-Experte Waldemar Jud kommt in seinem Gutachten zum Ergebnis, dass dem Vorstand der Flughafen Wien AG kein Schaden anzulasten sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden