So, 19. November 2017

Gekaperter Lkw

12.12.2009 11:46

Verdächtige behaupten, Überfall sei fingiert gewesen

Der spektakuläre Überfall auf einen mit Handys beladenen Lkw auf der Westautobahn, bei dem die Täter am Freitag das Fahrzeug gekapert und die ungarischen Fahrer gefesselt haben, könnte fingiert gewesen sein. Das behaupten jedenfalls drei Slowaken, die noch am selben Tag am burgenländischen Grenzübergang Nickelsdorf mit einem Teil der Beute festgenommen worden sind, sagte Alfred Schüller vom Landeskriminalamt am Samstag.

Die drei Slowaken im Alter von 24, 25 und 27 Jahren seien in den Morgenstunden des Freitags kontrolliert worden. Dabei habe man 20 Nokia-Handys gefunden, die aus der Ladung des entführten Lkws stammen sollen, so Schüller. Bei den Ersteinvernahmen hätten die drei Verdächtigen noch versucht, alles abzustreiten, in weiterer Folge aber gestanden, an dem Überfall beteiligt gewesen zu sein. Dabei dürften sie vor allem Ausladetätigkeiten durchgeführt haben. Dass sich die Räuber als falsche Polizisten ausgegeben haben sollen, um den Lkw zu stoppen, gaben sie nicht an. Die drei Männer befinden sich in Haft.

"Schutzaussage" der Verdächtigen?
Der Überfall auf den Lkw sei laut Aussagen der Slowaken eine mit den Ungarn abgemachte Sache gewesen. Ob das wirklich stimme, wisse man aber noch nicht - "die Kernfrage ist, ob das eine Schutzbehauptung war", betonte Schüller. Die ungarischen Fahrer seien als Opfer nach der Ersteinvernahme entlassen worden und befinden sich nun wieder in ihrem Heimatland. Sie müssen nun mit Hilfe der ungarischen Behörden erneut einvernommen werden.

Ermittelt wird von der Polizei und der Staatsanwaltschaft nach wie vor wegen schweren Raubes, dies sei auch der Haftgrund für die Slowaken, sagte der Ermittler. Von den Mittätern - laut Aussagen der ungarischen Fahrer sollen etwa acht Männer an dem Überfall beteiligt gewesen sein - fehlt weiter jede Spur.

Mit Mobiltelefonen beladene Laster gekidnappt
In der Nacht auf Freitag wurden zwei mit Mobiltelefonen beladene Lastwagen gekapert. In einem Fall - auf der Westautobahn - sollen die Täter, als falsche Polizisten getarnt, einen ungarischen Lkw gestoppt, die beiden Chauffeure gefesselt und anschließend die Ladung geplündert haben. Im zweiten Fall überfielen Unbekannte einen türkischen Lkw-Fahrer auf der A4 bei Schwechat. Sein ebenfalls mit Handys beladener Lkw ist seither verschwunden. Der Fahrer liegt mit Kopfverletzungen im Spital.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden