So, 21. Jänner 2018

Gefährliche Beute

11.12.2009 13:35

Einbrecher stehlen Sammler 2.400 Ecstasy-Pillen

Fast 20 Jahre lang hat ein Niederländer Ecstasy-Pillen aus aller Welt zusammengetragen. Jetzt wurde ihm die Sammlung, die bereits 2.400 Tabletten umfasste und in zehn Münzalben verstaut war, aus seiner Wohnung gestohlen. Die Polizei warnte die unbekannten Diebe am Donnerstag, dass 40 rot-weiße Pillen, die zur Sammlung gehören, eine tödliche Wirkung haben können, wenn man sie schluckt.

Für den 46 Jahre alten Sammler aus Eerbeek in der Provinz Gelderland könnte der Diebstahl strafrechtliche Konsequenzen haben. Ein Polizeisprecher sagte, auch wenn gegen den Mann bislang nicht ermittelt werde, sei eine derartige Ecstasy-Sammlung doch verboten. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob er wegen des Hortens verbotener Substanzen angeklagt werden müsse.

Pillen am Schwarzmarkt 10.000 Euro wert
"Absoluten Vorrang hat aber, dass wir die gefährlichen Pillen aufspüren", sagte ein Behördensprecher. Der Schwarzmarktwert der gestohlenen Sammlung wurde auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Der Mann hat gegenüber den Behörden angegeben, dass er das Rauschgift nicht selbst nehme, sondern einfach "von den Bildern auf den Pillen fasziniert" sei.

Droge schaltet körpereigenes Warnsystem aus
Ecstasy ist ein Sammelbegriff für synthetische Drogen, die außer in Tablettenform auch als Pulver oder Kristalle angeboten werden. Dabei handelt es sich um suchterzeugende Amphetamin-Derivate. Sie führen zu psychischen Höhenflügen, Kontaktfreudigkeit und Verlust des Zeitgefühls. Das körpereigene Warnsystem wird ausgeschaltet, so dass es zum Beispiel bei langem Tanzen zu extremem Wasserverlust, Organschäden oder Kreislaufzusammenbruch kommen kann - in Extremfällen auch zu tödlichem Nierenversagen oder Hirnblutungen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden