Mi, 22. November 2017

221 Kunden

10.12.2009 11:31

Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring - Täter auch aus NÖ

Das Bundeskriminalamt kann einen weiteren Erfolg gegen Kinderpornografie in Österreich verbuchen: Ausgehend von einer österreichischen Website mit einschlägigem Material sind im Zuge einer zweijährigen Polizeiaktion europaweit 221 Verdächtige ausgeforscht worden, darunter auch zwei Niederösterreicher.

Aufgeflogen ist der Ring durch einen Internetprovider, der auf den Seiten seiner Kunden verdächtige Bilder registrierte und die heimischen Behörden alarmierte. Nachdem viele Zugriffe von ausländischen IP-Adressen erfolgten, wurde die europäische Polizeibehörde Europol eingeschaltet.

Bilder in Österreich hergestellt
Zwei Männer aus Vorarlberg, ein 62- und ein 59-jähriger Arbeitsloser, haben selbst Missbrauchsbilder von Kindern und Jugendlichen hergestellt. Einer der beiden Männer ist laut BK-Sprecher Alexander Marakovits bereits zu einer bedingten Haftstrafe verurteilt worden, gegen den zweiten sei ein Prozess im Laufen.

Der 62-jährige Mann steht in Verdacht, gegen Bezahlung pornografische Aufnahmen von einer 17-Jährigen gemacht zu haben. Dem zweiten Verdächtigen wird vorgeworfen, ein zwölfjähriges Mädchen über zwei Jahre hinweg missbraucht zu haben. Außerdem soll der 59-jährige Vorarlberger auf FKK-Stränden in mehreren europäischen Ländern heimlich Bilder von Kindern angefertigt und ins Netz gestellt haben.

Neben dem Vorarlberger und den beiden Niederösterreichern wurden 20 weitere Täter ausgeforscht. Sie stammen aus Wien (neun Verdächtige), Oberösterreich (drei), Kärnten, Steiermark und Tirol (jeweils zwei) und einer aus Salzburg.

Hausdurchsuchungen in 18 Staaten
Die Operation unter dem Namen "Typhon" führte zu hunderten Hausdurchsuchungen in 18 europäischen Staaten (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Litauen, Luxemburg, Malta, Holland, Polen, Slowenien, Slowakei, Spanien, Schweiz, Großbritannien, Rumänien und Österreich) sowie in Kanada. 115 der Verdächtigen wurden im Zuge der Aktion festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden