Mo, 11. Dezember 2017

Drogen in der Sauna

10.12.2009 10:49

Junger Dealer im Weinviertel von Polizei überführt

Regen Handel mit Cannabisprodukten soll ein 20-Jähriger aus dem Bezirk Gänserndorf betrieben haben. Der "Hobby-Gärtner" zog die Pflanzen sowohl daheim als auch auf einer Gemeindewiese groß. Jetzt ist es mit den dubiosen Geschäften vorbei: Der Verdächtige wurde angezeigt, die Drogen (Bild) beschlagnahmt.

Die Drogenermittler des Bezirks Gänserndorf hatten offenbar den richtigen Riecher. Nach einem anonymen Tipp hefteten sie sich an die Fersen eines mutmaßlichen Suchtgiftproduzenten. Nach umfangreichen Erhebungen statteten die Polizisten schließlich  dem verdächtigen 20-Jährigen am Dienstagabend einen Besuch ab.

In seinem Haus entdeckten die Ermittler insgesamt 150 Gramm getrocknete – und größtenteils bereits verpackte – Cannabisprodukte. "Außerdem konnten wir Waagen, Pressen und Verpackungsmaterial sicherstellen", berichtet ein Gesetzeshüter.

Ernte in der Sauna getrocknet
Gezogen hat der Angestellte die Pflanzen im eigenen Garten, auf öffentlichem Grund sowie in einer eigenen Anlage im Keller seines Anwesens. Getrocknet wurde die Ernte dann unter anderem direkt in einer Sauna.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der "Hobby-Gärtner" seit dem Sommer 2008 knapp 700 Gramm Suchtgift produziert haben dürfte. Laut Polizei verkaufte er bis zu 350 Gramm Cannabiskraut an Freunde und Bekannte weiter. Für ihn und seine Kunden fällt ein fröhliches Weihnachtsfest heuer aus: Sie wurden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden