Mi, 22. November 2017

Schlimmer Verdacht

10.12.2009 09:22

Haben Eltern ihren 25-jährigen Sohn ans Bett gefesselt?

Im Tennengau steht eine Familie im Verdacht, den psychisch kranken 25-jährigen Sohn ans Bett gefesselt und misshandelt zu haben. Eine Ärztin der Salzburger Christian-Doppler-Klinik brachte den Fall Anfang Dezember ins Rollen. Sie stellte bei der Untersuchung des 25-Jährigen Verletzungen fest, bei denen der Verdacht einer schweren Misshandlung nahe lag und erstattete Anzeige. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die Eltern und einen Bruder des Mannes.

Es war am 2. Dezember, als der Patient ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Der Tennengauer leidet offenbar seit Jahren unter schweren psychischen Problemen, diesmal war eine stationäre Spitalsbehandlung unumgänglich.

Als die erfahrene Ärztin den 25-Jährigen untersuchte, fielen ihr sofort Verletzungen an den Armen und Beinen auf. Die Handgelenke waren wundgescheuert, und es lag sogar der Verdacht auf einen Wadenbeinbruch nahe. Aufgrund des Verletzungsbildes vermutete die Medizinerin, dass der Bursch schwer misshandelt und an Händen und Füßen gefesselt worden war.

Gutachten soll Ursache klären
Sie erstattete Anzeige bei der Polizeiinspektion Lehen, jetzt liegt der Akt bei der Staatsanwaltschaft. Behördensprecherin Dr. Barbara Feichtinger am Mittwoch zur "Krone": "Es wurde bereits ein gerichtsmedizinisches Gutachten in Auftrag gegeben, um die genaue Ursache und Schwere der Verletzungen festzustellen."

Aus Schutz ans Bett gefesselt?
Es ist nämlich nicht auszuschließen, dass der 25-Jährige wegen seiner psychischen Probleme daheim schon öfter ans Bett gefesselt worden war. Möglicherweise aus Schutz vor Eigen- oder Fremdgefährdung. Der Verdacht richtet sich gegen die Mutter, den Vater und den um ein Jahr jüngeren Sohn des verletzten Patienten.

Die "Krone" konfrontierte den Anwalt der Familie mit den Vorwürfen. Mag. Kurt Jelinek bestätigte, dass gegen seine Mandanten ermittelt wird, betonte aber: "Es war nie die Absicht der Familie, ihren Sohn zu verletzen. Sie wollte ihn nur schützen." Außerdem steht für den Anwalt nicht fest, ob der jüngere Bruder überhaupt irgendetwas mit den Verletzungen des 25-Jährigen zu tun hat.

Mutter arbeitet als Kindergarten-Leiterin
Unklar ist auch noch, ob die Affäre berufliche Konsequenzen für die Mutter haben wird. Denn sie arbeitet als Leiterin eines Kindergartens. Fest steht jedenfalls, dass sich das Land als vorgesetzte Behörde bereits wegen Akteneinsicht bei der zuständigen Referentin der Staatsanwaltschaft Salzburg erkundigt hat. Auch wenn der Vorfall nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit der Frau steht.

Erhebungen laufen
Die Erhebungen der Anklagebehörde gehen derzeit in Richtung schwere Körperverletzung und Freiheitsentziehung. Weiters wird noch zu klären sein, ob das Opfer mit Dauerfolgen zu rechnen hat. Denn dann würde der Strafrahmen immerhin sechs Monate bis fünf Jahre Freiheitsstrafe betragen.

von Manfred Heininger (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden