Sa, 25. November 2017

Auf 2.300 Meter Höhe

08.12.2009 14:35

Europaweit höchste Hängebrücke in Bad Gastein eröffnet

Mit der Eröffnung einer 140 Meter langen Hängebrücke auf knapp 2.300 Metern Seehöhe am Stubnerkogel in Bad Gastein erheben die Gasteiner Bergbahnen einen doppelten Rekordanspruch: Die im Seilverband errichtete feuerverzinkte Stahlkonstruktion "ist europaweit die erste Hängebrücke in dieser Seehöhe und noch dazu ganzjährig begehbar", sagte Bergbahnenchef Franz Schafflinger am Dienstag. Gleichzeitig wurde auch die um 14,3 Millionen Euro neu gebaute, behindertengerechte Stubnerkogelbahn feierlich eröffnet.

Die einen Meter breite, blickdurchlässige Hängebrücke führt die Fußgänger von der Terrasse des Bergrestaurants des Stubnerkogels zur Senderanlage und soll ihnen ein abenteuerliches Gefühl vermitteln. Wer den Gitterrostboden betritt, kann sich zwar an dem Geländer aus Maschendrahtgitter festhalten, sollte aber schwindelfrei sein.

Ausflügler brachten die Idee
Bei ungleichmäßigen Schritten beginnt die Konstruktion zu wackeln. Ein senkrechter Blick in den 28 Meter tiefen Abgrund kann für zusätzlichen Nervenkitzel sorgen. "Durch die Trag- und Windseile hat sie allerdings einen begrenzten Schwingungsspielraum", erklärte Schafflinger. Auf die Idee dazu brachten ihn Ausflügler, die "ehrfürchtig über die Klippen runterschauten". "Da hab ich zuerst nur scherzhaft gesagt, machen wir doch eine Hängebrücke hinüber." Von der Brücke führt ein Wanderweg rund um den Sender. In der Schweiz gibt es zwar im Berner Oberland eine 170 Meter lange Hängebrücke, diese liege allerdings "nur" auf 1.700 Metern Seehöhe.

Bereicherung für Tourismus
Schafflinger ist überzeugt, dass die Gasteiner Brücke - für die konkrete Umsetzung ist die Hoch-Tief-Bau Gesellschaft (HTB) in Imst in Tirol verantwortlich - für die Skiregion Amade und den Gasteiner Tourismus eine Bereicherung ist. "Sie ist ein zusätzliches Motiv für den Kunden, auf den Berg zu fahren." Immerhin seien 30 Prozent der Gasteiner Wintergäste "Nicht-Skifahrer", für diese Gruppe sei neben dem Thermen- und Kurangebot eine weitere Attraktion geschaffen worden.

Barrierefreies Bergerlebnis
Auch für Gehbehinderte stehe nun einem barrierefreien Bergerlebnis nichts mehr im Wege: Die Kabinen der neuen, weniger windanfälligen, 2,6 Kilometer langen Gondelbahn sind größer und daher laut dem Bergbahnenchef "problemlos mit dem Rollstuhl benutzbar, auch der Zu- und Abgang ist behindertengerecht". Und sportliche Rollstuhlfahrer könnten auch über die Hängebrücke fahren.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden