Mo, 20. November 2017

Knicks vor der Queen

08.12.2009 11:24

Britische Königin schüttelt schriller Lady Gaga die Hand

Zu einem ungewöhnlichen Zusammentreffen ist es im englischen Blackpool gekommen. Die britische Königin Elizabeth II. bedankte sich nach einem Theaterabend bei den mitwirkenden Künstlern. Darunter auch bei der schrillen US-Popsängerin Lady Gaga. Hatte die "Poker Face"-Sängerin mit dieser Ehre gerechnet? Der gekonnte Hofknicks samt Verbeugung klappte nämlich wie eingeübt.

Die 23-jährige Lady Gaga war am Montag nach ihrem Auftritt beim "Royal Variety Performance"-Festival hinter der Bühne gemeinsam mit den anderen Künstlern Königin Elizabeth II. vorgestellt worden. Mit dabei waren zum Beispiel auch Anastacia, Bette Midler, Whoopi Goldberg, Miley Cyrus und Michael Bublé.

Doch ein Schmunzeln soll allein der US-Paradiesvogel bei der Queen ausgelöst haben. Gaga trat nämlich in einem knallroten, aus PVC gefertigten Kleid vor die Königin, das an den Stil von Elisabeths berühmter Vorgängerin, Elizabeth I., erinnern sollte - mit riesigen Puffärmeln und hochgeschlossen. Beim Auftritt trug sie dazu sogar noch eine gefächerte Halskrause. Um die Augen hatte Lady Gaga rote Glitzersteine geklebt, die wie eine Augenmaske wirkten.

Ein Beobachter: "Gaga wurde vor der Begegnung angewiesen, Ma'am zu sagen und nicht zu sprechen, bevor sie von der Queen gefragt wird." Und daran hielt sich die ausgeflippte Popqueen geziemlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden