So, 19. November 2017

NÖ Familie geschockt

07.12.2009 16:50

Spanische Betrüger erfinden Tod von „Onkel Frank“

"Onkel Frank ist tot – und er hat 3,5 Millionen Euro hinterlassen!" Diese Botschaft wurde einer Familie aus dem Pielachtal von einem spanischen "Notariatsbüro" übermittelt. Der Schock währte nur kurz, denn das Schreiben ist eine glatte Fälschung. Der gute Onkel Frank lebt noch...

Vor wenigen Tagen flatterte bei der Familie der Brief aus Alicante ins Haus, wonach der gute "Uncle Frank" verstorben sei. "Einen Mann mit diesem Namen gibt es wirklich in unserer Verwandtschaft, wir haben aber schon lange nichts von ihm gehört", schildern die Empfänger des Schreibens der spanischen Erbschaftsverwalterin. Ein Anruf klärte aber rasch auf: Frank erfreut sich bester Gesundheit.

Die auf einem echt wirkenden Dokument gefinkelt eingefädelte Masche der Betrüger: Von den 3,5 Millionen Euro hätten zuvor mehrere Hunderttausend Euro an Verwaltungsgebühren nach Alicante überwiesen werden müssen - und einiges auch für eine karitative Organisation. Was die „Erben“ natürlich stutzig machte.

von Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden