Mo, 18. Dezember 2017

Hexe brannte doch

07.12.2009 10:47

Scheiterhaufen in Grünau erhitzt die Gemüter

Der Scheiterhaufen ist doch entzündet worden: Bei einem Perchtenlauf in Grünau im Almtal im Bezirk Gmunden wurde symbolisch eine Hexe verbrannt. Die Veranstaltung war äußerst umstritten – und lockte wohl gerade deshalb 400 Besucher an.

Im Vorfeld hatte der Veranstalter angekündigt, auf das Spektakel zu verzichten. Am Krampustag wurde dann doch eine Puppe an einen Baum gebunden und den Flammen übergeben.

Diese Aktion wurde von Kritikern als "frauenverachtend" und als "Hohn" bezeichnet. Bürgermeister Alois Weidinger (SPÖ) sieht das anders. "Über das Petersfeuer hat es bis jetzt auch keine Beschwerden gegeben", so das Gemeindeoberhaupt. Immerhin werde auch dabei eine Strohpuppe verbrannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden