So, 17. Dezember 2017

Schüsse bei Überfall

07.12.2009 13:32

Serien-Bankräuber führten perfektes Doppelleben

Kickboxer, Lebemänner, Türlsteher und Thai-Genießer - immer mehr Details über das schillernde (Doppel)-Leben von Christian und Wolfgang L. kommen nun ans Tageslicht. Wie berichtet, soll das mutmaßliche Verbrecher-Duo aus Linz am Freitag eine Bank in Blindenmarkt überfallen und sich danach einen Schusswechsel mit einem Security-Mitarbeiter geliefert haben. Am Montag wurde außerdem bekannt, dass sich einer der eingesetzten Cobra-Beamten bei der Festnahme der Brüder ein Bein brach.

Mehr als ein Dutzend Banküberfälle werden den Brüdern im Alter von 24 und 26 Jahren mittlerweile angelastet. Den letzten Coup in Blindenmarkt haben sie bereits gestanden, allerdings widersprüchliche Angaben zu den weiteren Vorwürfen gemacht.

Die Ermittlungen werden noch Wochen dauern, betonte am Montag Oberösterreichs Sicherheitsdirektor Alois Lißl: "Wir haben es mit kriminalpolizeilicher Puzzlearbeit zu tun." Die Beamten durchleuchten  derzeit, wie in den Einzelfällen die Beute aufgeteilt wurde. Außerdem ist noch völlig unklar, woher sich das Brüderpaar die Waffen beschafft hat.

Verdächtiger wegen Anabolika-Delikts verurteilt
Die Ermittler gehen jedenfalls davon aus, dass die kriminelle Karriere des Duos am 16. Dezember 2005 im Einkaufstempel in Pasching (Oberösterreich) ihren Anfang genommen hat. Kurze Zeit vor dem letzten Coup stand einer der beiden Brüder dann in Linz vor Gericht: Wegen Körperverletzung bereits vorbestraft, wurde er damals "nur" zu 360 Tagessätzen mit dem Mindest-Tagsatz (4 Euro) und drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Grund der Verhandlung war ein Anabolika-Delikt. 

Mit der Beute des letzten Überfalls wollten die Verdächtigen dann ihr Luxusleben fortsetzen. Auch in Thailand, wohin einer der beiden nach jedem Coup geflohen sein soll. Doch so weit kam es nicht...

24-Jähriger angeschossen
Die bewaffneten Männer stürmten am Freitag gegen 17 Uhr in die Raika-Filiale in Blindenmarkt. "Sie sind höchst professionell vorgegangen und waren zu allem entschlossen", sagte am Montag ein Polizeisprecher. Der Jüngere bedrohte eine Mitarbeiterin mit einer Waffe und bediente sich anschließend im Tresorraum.

Nachdem er die Filiale verlassen hatte, kam ihm ein Wachmann eines privaten Sicherheitsdienstes in die Quere, der das Institut observiert hatte. Es folgte ein Schusswechsel, bei dem der 24-Jährige einen Oberkörper-Durchschuss erlitt. Er schaffte es noch ins Fluchtauto zu springen und mit seinem Bruder auf der Westautobahn (A1) in Richtung Linz davonzurasen.

Duo von Cobra-Beamten verfolgt
Sofort verständigte Cobra-Beamte nahmen die Verfolgung auf und machten das Duo schließlich auf einem Parkplatz aus, wo der 26-Jährige gerade dabei war, die gestohlenen Kennzeichen zu wechseln. Bei der Festnahme der Männer wurden mehrere Waffen, eine Glock, eine tschechische CZ-Pistole und eine Scorpion-MP, sichergestellt. Der verletzte wurde ins Spital gebracht und notoperiert, Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht. Auch der Cobra-Beamte mit dem gebrochenen Bein musste ins Krankenhaus gebracht werden.

von Mark Perry, Christoph Matzl, Richard Schmitt und Klaus Loibnegger (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden