Sa, 16. Dezember 2017

"Echte Schikane!"

05.12.2009 10:18

Starker Widerstand gegen Tempolimit bei Klosterneuburg

"Das ist eine Raubritteraktion", ärgern sich viele Autofahrer über die Radarfallen an der Wiener Straße bei Klosterneuburg. Denn knapp vor der Bundeshauptstadt darf man – auf dieser gut ausgebauten Strecke – nur mit Tempo 50 unterwegs sein. Immer mehr Bürger fordern jetzt von Wien das Aus für diese Regelung.

VP-Politiker Josef Höchtl hat jetzt eine neuerliche Initiative gestartet: "Wir fordern von der Wiener Stadtregierung die Aufhebung dieser Schikane." Auf der Strecke seinen "70 oder sogar 80km/h" kein Problem.

Klosterneuburgs Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager (VP) ergänzt: "Auf Wiener Stadtgebiet sind die 50 km/h für uns nicht nachvollziehbar. Wir werden gemeinsam mit dem ÖAMTC weiter gegen dieses Limit ankämpfen."

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden