Mo, 23. Oktober 2017

6 schwere Mängel

04.12.2009 15:20

Lkw-Kontrolleure ziehen Polizeiauto aus dem Verkehr

Ohne Bremsen sind vier Verkehrspolizisten mit einem Landesbeamten zu Lkw-Kontrollen von Linz nach Steyr gefahren, um "Rostlauben" ohne Bremsen aus dem Verkehr zu ziehen. Bei der Kontrolle fiel aber auch der eigene Blaulichtbus durch: Der alte Polizei-Ford-Transit musste wegen sechs gefährlicher Mängel sofort abgestellt und abgeschleppt werden.

"Weil schon ein neuer Bus angekauft wurde und aufgerüstet wird, will niemand mehr mit dem alten fahren, der zwar liebevoll 'dicke Berta' genannt wird, aber keinen Schönheitswettbewerb mehr gewinnen kann", erklärt Oberst Josef Reiter die Selbstkontrolle  seiner Landesverkehrsabteilung.

Schlechte Bremsen, Rost und total überlastet
Ihr zwölf Jahre alter Oldtimer sei mit fünf Beamten, 250 Kilo schweren Waagen, gewichtigen Rüttelbremsgeräten und anderen Prüfapparaten derart überlastet worden, dass die erfahrenen Lkw-Kontrollore nun seine Tragkraft, Sicherheit und Fahrtauglichkeit anzweifelten. Und in eigener Sache amtshandelten: Weil der Rost den Beamten ins Auge stach und die Bremsen den Geist aufgaben, ließen die Polizisten ihren Bus in Steyr stehen und fuhren mit einem sichereren Polizeiauto heim nach Linz. Hier prüfen nun Polizei-Mechaniker, ob die "dicke Berta" repariert oder verschrottet werden soll.

Ersatz steht bald bereit: Der frühere Verkehrsreferent Erich Haider hat den Gefahrengut- und Schwerverkehrs-Überwachern noch einen neuen Bus gekauft, der alle Stücke spielen wird.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).