So, 19. November 2017

Mehr Sicherheit

04.12.2009 11:24

Linzer Gemeinderat beschließt Aufbau einer Stadtwache

Der Linzer Gemeinderat hat mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP, FPÖ und BZÖ den Aufbau einer Stadtwache beschlossen. Ein neuer Ausschuss wird unter anderem ausarbeiten, welche Aufgaben und Kompetenzen die vorerst 18 Mitarbeiter haben, die ab 1. September 2010 auf den Straßen der Stadt für mehr Sicherheit sorgen sollen. 2011 soll auf 30 Leute aufgestockt werden.

Die Stadtwache war eine zentrale Forderung des neuen Sicherheitsstadtrats Detlef Wimmer (FPÖ) im Wahlkampf. Bürgermeister Franz Dobusch (SPÖ) hatte sie ursprünglich abgelehnt. Nach freiheitlichen Zugewinnen bei der Gemeinderatswahl stimmte er dann aber doch zu und begründete den Schwenk damit, dass er sich dem Wählerwillen nicht länger verschließen könne.

Die ÖVP will, dass die neuen Ordnungshüter beim Magistrat angestellt werden, um möglichst hohe Akzeptanz in der Bevölkerung zu erreichen. Grüne und KPÖ sprachen sich gegen die Stadtwache aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden