Sa, 16. Dezember 2017

Riesenbeute gemacht

04.12.2009 11:20

Vermeintliche Wasserwerksprüfer plündern Wohnung

Ein Pensionisten-Ehepaar aus Baden ist am Donnerstag in seiner Wohnung von falschen Wasserwerks-Mitarbeitern bestohlen worden. Zwei Unbekannte hatten sich unter dem Vorwand, die Leitungen überprüfen zu müssen, Einlass in die Wohnung verschafft. Als sie diese wieder verließen, taten sie das freilich nicht ohne einen Aktenkoffer, in dem sich ein "höherer Bargeldbetrag und mehrere Sparbücher" befanden, wie die Stadtpolizei Baden mitteilte.

Die beiden Männer dürften nicht allein gewesen sein: Offenbar hatten die vermeintlichen Wasserwerks-Mitarbeiter nur die Aufgabe, die Wohnungsbesitzer abzulenken, ohne selbst aktiv räuberisch tätig zu werden.

Beim Gang in die Küche schloss einer der beiden Männer jedenfalls die Tür, sodass der Blick auf die Eingangstür verstellt war. Das dürfte ein dritter Täter ausgenutzt haben, um ungesehen in die Wohnung zu gelangen und den Koffer mit dem Bargeld und den Sparbüchern zu stehlen.

Täter sprachen mit ausländischem Akzent
Beide Männer dürften zwischen 40 und 50 Jahre alt sein, einer von ihnen wurde als 1,70 Meter groß, korpulent und mit Halbglatze beschrieben, der andere soll zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß und schlank sein. Sie sprachen mit ausländischem Akzent. Der größere der Männer habe ein weißes Hemd mit Krawatte und – wie sein Komplize auch – einen schwarzen Mantel getragen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden