Mi, 13. Dezember 2017

Getränke im Test

04.12.2009 10:33

"Alkohol-Bomben" im Punsch bleiben unentschärft

So sicher wie das Christkind kommt auch die Arbeiterkammer Oberösterreich - zumindest bei den Punschständen im Land ob der Enns - zu Besuch. Der heurige Test ergab bei den Preisen Erfreuliches: Punsch und Glühwein kosten kaum mehr als im Vorjahr. Aber die Kalorien- und Alkohol-Bomben in den Getränken bleiben unentschärft!

"Pro Häferl muss man zwischen dreieinhalb und neun Stück Würfelzucker rechnen. Das sind bis zu 220 Kilo-Kalorien", erklärt Ulrike Weiß von der AK-Konsumenteninformation.

Während beim Zucker großzügig eingeschenkt wird, sparen die Standler zumindest beim Glühwein ein bisschen mit dem Alkohol. Sechs bis 9,7 Volumsprozent wurden gemessen. Beim Punsch blieben die Werte "stabil", schwanken aber gewaltig von Anbieter zu Anbieter. Zwischen 4,5 Prozent und heftigen 13,07 Volumsprozent wurden da gemessen.

"Beim stärksten Getränk reicht für einen 70-Kilo-Mann ein Häferl, dass er knapp 0,5 Promille intus hat, eine 55 Kilo schwere Frau dürfte sich nach einem solchen Punsch nicht mehr hinters Steuer setzen", mahnt Weiß. Die Polizei hat ohnehin schon verstärkte Alko-Planquadrate in der Adventzeit angekündigt.

"OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden