Do, 23. November 2017

Heftige Proteste

04.12.2009 09:58

Perchtenlauf findet nun ohne „Hexen-Verbrennung“ statt

Eine "Hexenverbrennung" im Almtal ist nach heftigen Protesten abgesagt worden. Das Spektakel war auf einem Plakat für einen Perchtenlauf angekündigt worden. Die Veranstalter beteuerten, nichts Böses im Sinn gehabt zu haben.

Beim Perchtenlauf am Samstag sollte auch eine Puppe in Flammen aufgehen, wie Plakate ankündigten. Viele Grünauer hätten darin ein unmögliches Schauspiel gesehen, hieß es in einem Bericht des ORF. Schließlich zählt die Hexenverfolgung zu einem der dunkelsten Kapitel der christlichen Geschichte. Daraus einen Klamauk zu machen, zeuge von "ungeheurer Ignoranz", zeigte sich die Autorin Gerlinde Schilcher, die sich seit Jahren mit dem Thema beschäftigt, im Interview empört.

Der Grünauer Krampus- und Perchtenverein habe die symbolische Hexenverbrennung nach den Protesten abgesagt, so der ORF. Es habe sich um "eine unglückliche Wortwahl" gehandelt, räumte man ein. Man habe nichts Böses im Sinn gehabt und nicht mit "solchen Auswirkungen" gerechnet, so die Veranstalter. Der Perchtenlauf soll nun ohne "Hexenverbrennung" am Samstag stattfinden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden