So, 17. Dezember 2017

Pfusch am Bau

03.12.2009 16:18

Schwarzarbeiter auf Musiktheater-Baustelle erwischt

Schon vor der erste Operninszenierung ist auf der Baustelle des Linzer Musiktheaters für Drama und Misston gesorgt worden: Nach einem Hinweis kreuzte die Finanzer-Sondereinheit KIAB mit Polizeischutz auf und nahm die Mitarbeiter einer Linzer Firma unter die Lupe. Prompt wurden zwei Schwarzarbeiter erwischt.

Zwei Polizisten wurden beim Baustellenhauptzugang auf der Blumauer Straße postiert, bewachten die riesige Baugrube. Mitarbeiter der Finanzer-Sondereinheit für Kontrolle von illegal beschäftigten Arbeitnehmern – kurz KIAB – eskortierten etwa ein Dutzend Arbeiter zum Bürocontainer.

Arbeiter festgenommen
Ein Arbeiter des Linzer Tiefbauunternehmens war nicht bei der Sozialversicherung gemeldet, gegen einen weiteren Kollegen besteht sogar ein Aufenthaltsverbot. Dieser ertappte Schwarzarbeiter wurde festgenommen.

Die billigen Arbeitskräfte kommen ihrer Firma nun teuer zu stehen: Pro Anzeige beim Bezirksverwaltungsamt werden 730 Euro zu berappen sein, die OÖGKK verlangt 1.300 Euro Beitragszuschlag und die Anzeige nach dem Ausländerbeschäftigungsgesetz kostet mindestens 1.000 Euro.

Im Vorjahr wurden bei der OÖGKK 948 Pfuscher angezeigt, heuer 861 Sünder. Ob Strafen hilft? Volkswirt Prof. Friedrich Schneider von der Uni Linz glaubt's nicht. "Teilweise regiert da die nackte Profitgier. Schwarzarbeiter kosten den Firmen nur die Hälfte", so der Experte.

von Christoph Gantner, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden