Fr, 20. Oktober 2017

Betrüger gesucht

03.12.2009 14:52

Sechsköpfige Bande trieb in heimischen Banken ihr Unwesen

Mutmaßliche Betrüger haben in Banken in Niederösterreich und Wien ihr Unwesen getrieben. Sie sollen unter anderem versucht haben, nach Kontoeröffnungen gefälschte Überweisungsaufträge durchzuführen. Umsichtige Angestellte einer Filiale im Bezirk St. Pölten hätten aber den Betrug aufgedeckt und einen Schaden von 62.350 Euro für das Geldinstitut verhindert, berichtete die Polizei. Nach den sechs Verdächtigen wird derzeit gefahndet.

Drei von ihnen sollen laut Polizeiangaben vom Donnerstag unter Vorlage von gefälschten und in den Niederlanden gestohlenen Reisedokumenten in Wiener Neustadt und Wien Bankkonten eröffnet haben. Am 13. November zahlte dann ein vierter Verdächtiger in Wien-Favoriten Bargeld auf das in Wiener Neustadt eröffnete Konto ein.

Einem weiteren Bandenmitglied wird vorgeworfen, bei der Bank in St. Pölten gefälschte Überweisungsaufträge durchzuführen. Außerdem wurde der Versuch unternommen, am Freitag vergangener Woche mit einer ausgefolgten Bankomatkarte in Wien-Margareten Geld von einem Konto abzuheben.

Zweckdienliche Hinweise zu den mutmaßlichen Betrügern sind an die Polizeiinspektionen Böheimkirchen (059133/3163) bzw. Pyhra (059133/3172) erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).