Mi, 18. Oktober 2017

Akademischer Frieden

03.12.2009 11:49

Unis in Linz und Leoben beenden Kunststoff-Streit

Ein stahlharter Kunststoff-Streit ist gütlich gelöst worden. Die Linzer Johannes-Kepler-Universität und die Montanuniversität Leoben haben ihren Zwist hinsichtlich des Kunststoff-Masterstudiums beigelegt und sich auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt.

Wissenschaftsminister Johannes Hahn (ÖVP) und die beiden Unis haben mit ihren Unterschriften die typisch österreichische Lösung abgesegnet. Der Lehrgang wird nun von beiden Unis gemeinsam angeboten, Lehrgänge gibt es in beiden Städten.

Statt Konkurrenzkampf gebe es eine Bündelung der Kräfte, ließ die Linzer Uni verlauten. Der Start des Projektes soll bereits Oktober 2011 erfolgen, im ersten Jahr werden 50 Studenten erwartet.

OÖ stark in Sachen Kunststoff
Insgesamt belegen in Linz rund 100 Studenten den heuer erstmals angebotenen Kunstoff-Lehrgang, in Leoben sind es 350. Die Wirtschaft fordert allerdings 100 Absolventen jährlich.

Allein im Land ob der Enns besteht ein jährlicher Bedarf an mehr als 30 neuen Kunststoff-Experten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).