Fr, 24. November 2017

44.000 Euro Beute

03.12.2009 11:19

Bankomat-Bande nach 36 Coups endlich gefasst

Diese Jungs sollen laut Polizei eine Menge auf dem Kerbholz haben: 36 Bankomatkarten-Betrügereien und Geldtaschen-Diebstähle sollen auf das Konto einer Bande gehen, die von der Polizei bereits im November geschnappt wurde. Das hat die Exekutive am Donnerstag bekannt gegeben.

Aus Einkaufstaschen und Einkaufswagen sollen die drei Verdächtigen reihenweise die Geldbörsen "gezupft" haben. Hatten die Opfer unvorsichtigerweise neben der Bankomat-Karte auch den entsprechenden Code in der Tasche, waren sie rasch um ein paar Hunderter ärmer.

Das bevorzugte Jagdrevier der Bande: Lebensmittelmärkte. Die Beute: insgesamt 44.099 Euro.

Zahlreiche Vorstrafen
Ihr Beutezug in Bad Ischl brachte den mutmaßlichen Dieben kein Glück: Ein Mitglied der Bande wurde ausgeforscht. Der 33-Jährige führte die Ermittler schließlich auf die Spur der beiden anderen Verdächtigen im Alter von 37 und 45 Jahren.

Unschuldslämmer sind die drei Rumänen jedenfalls keine. Zwei von ihnen sind in Deutschland und Frankreich einschlägig vorbestraft, der 37-Jährige wird in Belgien als geflohener Strafgefangener gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden