Mo, 20. November 2017

70.000 € investiert

02.12.2009 14:54

Zauberei soll den Tourismus in Gastein ankurbeln

Kreativität ist gefragt, um sinkende Nächtigungszahlen zu stoppen und die Attraktivität von Wintersportgebieten zu steigern: Die Ski- und Thermenregion Gastein will sich mit einer "Schneezauber"-Woche von 31. Jänner bis 5. Februar "von anderen Regionen abheben", wie Gasteins Tourismuschef Martin Zeppezauer am Mittwoch bei der Präsentation des neuen Events erklärte.

Drei bis fünf österreichische Magier sollen die Urlauber in Gondeln, Skihütten, Hotels, Skischulen und Thermen mit Zaubereien beeindrucken und dabei den Wohlfühleffekt der Touristen verstärken. "Es ist eine imageträchtige Veranstaltung, in der wir unsere Marke in Richtung Jugend und Familien aufwerten", sagte Zeppezauer.

Gastein verbuchte in der vergangenen Wintersaison mit 1,4 Millionen Nächtigungen einen Rückgang von 3,8 Prozent. Die Wiener Semesterferienwoche, in der heuer der "Gasteiner Schneezauber" stattfindet, war nicht ganz ausgebucht.

"Spaß, Unterhaltung und ein zauberhaftes Gefühl"
Die Idee, eine "Zauberwoche" nachhaltig zu installieren und damit ein Klientel im Alter von zwei bis 99 Jahren zu begeistern, stammt vom Präsidenten der Österreichischen Hoteliersvereinigung Sepp Schellhorn, der im Gasteiner Angertal ein Restaurant betreibt. "Wir waren gleich fasziniert. Wir sind ein Freizeitdienstleister, es geht um Spaß, Unterhaltung und ein zauberhaftes Gefühl", begründete der Chef der Gasteiner Bergbahnen, Franz Schafflinger, warum sich die Liftgesellschaft an der Aktion beteiligt.

70.000 Euro investiert
Für die "zauberhafte Unterhaltung" nehmen die drei örtlichen Tourismusverbände, die Gasteiner Skihütten, Hotels und Skischulen sowie die Bergbahnen ein Budget von 60.000 bis 70.000 Euro in die Hand. Die Tischzaubereien sind für die Konsumenten kostenlos.

Für die Abschluss-Show mit Mentalist Manuel Horeth am 5. Februar in Bad Hofgastein, in der auch der "Gasteiner Schneezaubermeister" gekürt wird, werden Karten aufgelegt. Da mittlerweile 15 bis 20 Zentimeter Schnee auf den Pisten liegt und in der vergangenen Nacht technisch beschneit wurde, "lebt die Hoffnung, dass wir am Wochenende mit dem Skibetrieb beginnen können", zeigte sich Schafflinger optimistisch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden