Sa, 18. November 2017

Ex-Mann macht Ärger

02.12.2009 15:25

US-Richter stoppt Intim-Video von Jennifer Lopez

Die sonst so lebhafte Jennifer Lopez sieht müde und traurig aus. Auch ein paar Kilogramm dürfte sie verloren haben. Wunder ist das keines. Denn ihre Nerven liegen blank. Nicht nur mit ihrem aktuellen Ehemann Marc Anthony, auch mit ihrem Ex Ojani Noa gibt es Ärger. Dieser will ein intimes Video von ihrer Hochzeitsreise für eine Doku verbraten.

Die 40-jährige Sängerin und Schauspielerin kämpft seit Monaten dagegen, dass ihr Ex-Mann Noa das Videomaterial aus der Zeit der gemeinsamen Flitterwochen veröffentlicht. Ein Richter hat ihrem Gesuch jetzt zwar stattgegeben. Dem 35-Jährigen wurde vorerst verboten, die Szenen für seine geplante Dokumentation über seine Flucht aus Kuba und die Ehe mit Lopez zu verwenden. Doch die Sache ist noch nicht gegessen.

"Sie versuchen, mich davon abzuhalten, meine Dokumentation zu drehen, aber ich werde um mein Recht kämpfen", kündigte er laut "people.com" nach dem Gerichtstermin an.

Lopez hatte ihren Ex-Mann auf zehn Millionen Dollar (6,63 Mio. Euro) Schadenersatz verklagt, um den Verkauf des elfstündigen privaten Videomaterials und die Produktion eines Film über ihre turbulente erste Ehe zu verhindern. Das Paar war 1997/1998 für weniger als ein Jahr verheiratet. Der frühere Kellner Noa arbeitete später als Geschäftsführer in einem von Lopez' Lokalen.

Seit 2004 ist die Schauspielerin und Sängerin in dritter Ehe mit dem Sänger Marc Anthony verheiratet, im vergangenen Jahr brachte sie Zwillinge zur Welt. Und auch hier soll es kriseln. Anthony zog die Ehe mit Lopez erst kürzlich in einer US-Comedy-TV-Show in den Schmutz. Auch wenn alles nur ein blöder Spaß war - Anthony zerstörte darin ein Porträt seiner Frau - soll die Diva ihrem Mann die Sache übel nehmen. Besonders in Zeiten, in denen sie Unterstützung und Liebe nötig hat, sind böse Scherze vom Partner eher unangebracht. 

Foto: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden