Di, 21. November 2017

„50 Kilo Kokain“

01.12.2009 21:25

Robin Williams verärgert Olympia-Ausrichter von Rio

Eine flapsige Bemerkung des US-Schauspielers Robin Williams über die Wahl Rios zur Olympiastadt 2016 könnte ein juristisches Nachspiel haben. Der 58-Jährige hatte in einer Talkshow gesagt, dass die USA den TV-Star Oprah Winfrey und die First Lady Michelle Obama zur Entscheidung am 2. Oktober nach Kopenhagen entsandt hätten, das siegreiche Rio hingegen "50 Stripper und ein halbes Kilo Kokain".

"Das war keine sehr gerechte Entscheidung", befand der in Chicago geborene Williams in der Sendung "Late Show" mit David Letterman. Chicago war bei der Wahl deutlich unterlegen.

Rios Olympia-Organisationskomitee bestätigte am Dienstag, dass rechtliche Schritte gegen Williams geprüft würden. Man werde dessen Äußerungen aber nicht kommentieren. Das Thema "ist in den Händen der Anwälte", die nun mögliche Maßnahmen entsprechend der US-Rechtslage analysierten, hieß es in einer Erklärung.

Der Oscar-Gewinner Williams erlangte unter anderem mit Filmen wie "Good Morning, Vietnam", "Mrs. Doubtfire" und "Good Will Hunting" Weltruhm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden