Do, 19. Oktober 2017

Blindes Vertrauen

01.12.2009 16:46

Alle Ersparnisse durch falsche Beratung verloren

Ein Blinder (40) aus Linz hat sein Vertrauen in einen Vermögensberater teuer bezahlen müssen. Der Kunde investierte auf Anraten des Beraters seine Ersparnisse in Höhe von 10.000 Euro in eine US-Firmenbeteiligung. Das Unternehmen ging baden, das gesamte Geld ist futsch.

Anfang 2007 wollte der 40-Jährige 10.000 Euro mit guten Zinsen veranlagen und wandte sich an einen Vermögensberater, den ihm Kollegen empfohlen hatten.

Die Geldanlage sollte sieben Jahre lang mit fünf Prozent Zinsen laufen. Der Berater versprach, dass bei einer vorzeitigen Auflösung zwar die Verzinsung entfalle, aber eine Kapitalgarantie bestünde. Der Blinde investierte brav, doch die US-Firma mit Sitz in Florida ging baden. Der Kunde sah durch die Finger.

Die Arbeiterkammer klagte für ihn, gewann, doch der Linzer bekam von dem Vermögensberater keinen Cent, weil dieser selber pleite ist. Die AK fordert nun eine Haftpflicht für Finanzberater.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).