So, 19. November 2017

Geld unterschlagen

01.12.2009 16:38

Polizist soll Strafzettel gefälscht haben

Ein halbes Jahr lang hat die Polizei die Opfer eines Polizisten gesucht – mehr als hundert sind es letzlich geworden: Die Wiener BIA-Ermittler zeigen noch diese Woche einen suspendierten Mondseer Gruppeninspektor (45) an, weil er Verkehrssündern mehr Strafgelder abgeknöpft haben soll, als er dann abgeliefert hat.

Es gilt die Unschuldsvermutung: Wie berichtet, flog im Mai der Schwindel auf, nachdem der Sohn eines Kommandanten 35 Euro Strafe bezahlt hatte, der Vater aber nur 20 Euro erhielt.

Schlauer Trick
Bei der sofortigen Kontrolle des Strafblocks des Mitarbeiters und Personalvertreters fielen gleich vier weitere Durchschläge auf, die anders ausgefüllt waren als die Zahlungsbelege: Offenbar war bei den Amtshandlungen ein Karton zwischen die beiden Papiere gelegt worden, das Original erst im Nachhinein geschrieben worden.

Mit Abweichungen nicht nur bei den Beträgen, sondern auch bei den Autonummern, so dass die Ausforschung der Belastungszeugen schwierig war.

Erst fand man nur Dutzende, jetzt werden aber mehr als hundert Fälle vom Büro für interne Angelegenheiten (BIA) der Wiener Korruptionsstaatsanwaltschaft angezeigt. Der Verdächtige ist geständig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden