So, 22. Oktober 2017

OÖ plus 31,1 Prozent

01.12.2009 10:55

Arbeitslosigkeit bei uns am meisten gestiegen

Oberösterreich ist auch im November wieder am stärksten von der steigenden Arbeitslosigkeit betroffen gewesen. 31 Prozent Menschen mehr als im Vorjahr standen ohne Beschäftigung da.

29.237 Menschen ohne Job, dafür aber mit Angst vor der Zukunft. Das sind fast 7.000 Betroffene mehr als im November des Vorjahres. Vor allem in Metall- und Elektroberufen sowie bei den Bürojobs wurden Menschen gekündigt.

Und je älter ein Arbeitnehmer ist, umso mehr muss er zittern. Bei den Über-50-Jährigen wurden die meisten Arbeitsstellen abgebaut (mehr als 1.400).

Zahl klettert langsam, aber sicher
Die Arbeitslosenquote liegt nun im Land ob der Enns bei 4,7 Prozent. Eine Zahl, die Licht und Schatten mit sich bringt: Einerseits die beste Quote aller Bundesländer, andererseits um 1,2 Prozent höher als 2008.

Und noch ein Wermutstropfen: Menschen in Schulungen sind in dieser Statistik noch nicht enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).