Sa, 18. November 2017

Messerattacke

03.12.2009 22:25

Prozess um beinahe tödliche Stiche: zwei Schuldsprüche

Mit zwei Schuldsprüchen plus Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher hat am Donnerstagabend am Landesgericht Korneuburg ein Prozess um eine fast tödliche Messerattacke auf einen 18-Jährigen auf dem Friedhof in Hollabrunn geendet. Der 18-jährige Erstangeklagte wurde wegen absichtlich schwerer Körperverletzung zu vier Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, der Beitragstäter (23) wegen Körperverletzung mit schweren Dauerfolgen zu drei Jahren. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Nach der Bluttat hatte der Erstangeklagte die Rettung verständigt - das von mehreren "kräftigen" Stichen in Brust und Kopf getroffene Opfer überlebte knapp: Der Schwerverletzte wurde im Wiener AKH durch intensivmedizinischen Einsatz nach einem eineinhalbstündigem Herzstillstand reanimiert und schließlich gerettet.

Am 30. März hatten sich die drei in der Wohnung des 23-Jährigen getroffen, Bier getrunken und sich unterhalten. Die beiden 18-Jährigen hätten überdies "Blutsbrüderschaft" geschlossen und sich dafür Schnitte am Bauch zugefügt. Im Gespräch über religiöse Themen sei das spätere Opfer den beiden anderen durch seine Rechthaberei auf die Nerven gegangen. Deshalb hätten sie per SMS-Texten am Handy-Display verabredet, ihn auf den Friedhof zu locken und ihm dort einen "Denkzettel" zu verpassen.

Massive Kampfspuren gefunden
Sie legten sich zunächst auf den Boden und betrachteten den Sternenhimmel, ehe der damals 17-Jährige auf den knapp älteren Jugendfreund einstach - er habe neben dessen Körper stechen wollen, um ihn zu erschrecken, gab der Täter danach an. Massive Kampfspuren im Schotter fanden sich im Umkreis von 14 Metern. Als das Opfer nur mehr röchelte, rannte der 23-Jährige "in Panik", wie er im Prozess sagte, heim, der Täter rief seine Freundin und danach den "Notruf 144" an, wobei er von einem Verletzten nach einem "blöden Ritual" berichtete. Aufgrund dieser Handlung sprach sein Anwalt von einem "Rücktritt vom Versuch". Der 23-Jährige wollte, weil er mit Kopfhörern Musik gehört hatte, von der Dramatik der "Rangelei" nichts mitbekommen haben und bekannte sich nur der unterlassenen Hilfeleistung schuldig.

Der Erstangeklagte gab an, sich auch wegen des vorangegangenen Bierkonsums nicht an das Geschehen zu erinnern. Nach der Festnahme waren bei ihm 1,4 Promille gemessen worden. Immer wieder versuchte der Richter, Näheres über die angesprochenen Rituale zu erfahren - vergeblich.

Schwere psychische Störungen
Laut den psychiatrischen Gutachten waren bei beiden Beschuldigten die Voraussetzungen für eine Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher gegeben. Die Prognosen hinsichtlich der vorliegenden schweren psychischen Störungen - beim 23-Jährigen in Richtung Borderline-Syndrom, beim 18-jährigen Erstangeklagten wegen emotionaler Instabilität und Impulsivität - seien ungünstig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden