Fr, 15. Dezember 2017

Pannen-Projekt

30.11.2009 20:38

Reparatur erfolglos: Linzer Auge steht weiterhin still!

Und es dreht sich doch – nicht: Das "Linzer Auge", eine Attraktion des Linzer Kulturhauptstadtjahres, steht weiterhin still. Nach einer Reparatur wurde es zwar wieder in die Donau gesetzt, doch bewegen tut es sich nicht. Die Strömung des Wassers ist zu schwach.

Ein lachendes und ein weinendes Auge hatte Rudolf Kolbe, Präsident der Kammer der Architekten und Ingenieure, bei der Begehung der grünen Plattform auf der Donau am Montag. Er ist zwar froh, dass das Stahlungetüm nun wieder im Wasser ist, aber nach dem Einsetzen der antreibenden Schaufeln war die Enttäuschung groß: Das „Nudlaug’“, wie das Pannen-Projekt in der Stadt genannt wird, rührt sich schon wieder keinen Zentimeter.

„Die Strömung der Donau ist zu schwach. Berechnet wurde eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 1,2 Metern pro Sekunde, aber es sind nur 0,6 Meter“, erklärt Kolbe den Fehler.

Letzte Rettungsversuche
Wäre die Fließgeschwindigkeit stark genug, würden sich die Ringe gegengleich drehen. Zwei Rettungsmaßnahmen haben die Architekten noch in Petto: „Zuerst werden wir mithilfe von Sandsäcken versuchen, den unterschiedlichen Auftrieb der Ringe zu regulieren, um die Reibung zu verringern. Wenn das nicht klappt, werden wir die Antriebsschaufeln verlängern“, ist Kolbe überzeugt, dass die Attrakion bald funktioniert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden