Do, 23. November 2017

iPhone 3GS Supreme

01.12.2009 09:57

Teuerstes Handy der Welt kostet 2,1 Millionen Euro

Für 2,1 Millionen Euro könnte man sich eine Menge kaufen. Beispielsweise 21 S-Klasse-Limousinen von Mercedes. Da kein Mensch so viele Autos braucht, lässt sich das ganze Geld auch in ein einziges Handy wie das iPhone 3GS Supreme des britischen Nobelveredlers Stuart Hughes investieren. Dieser bietet mit dem veredelten Apple-Gerät das nach eigenen Angaben teuerste Handy der Welt an.
Der Preis kommt freilich nicht von ungefähr: In zehnmonatiger Handarbeit wird das einst so gewöhnliche Äußere des Apple-Handys durch ein Gehäuse aus 271 Gramm massivem Gold ersetzt und mit 136 Diamanten im Gesamtgewicht von 68 Karat gespickt. Weitere 53 Diamanten zieren das Apple-Logo auf der Gehäuserückseite. Fast schon minimalistisch wirkt da die Home-Taste auf der Vorderseite, auf der gerademal ein einziger, allerdings sieben Karat schwerer Diamant Platz findet.

Verpackt wird das gute Stück in ein sieben Kilogramm schweres "Schächtelchen" aus Granit, dessen Innerstes mit Nubuk-Leder ausgepolstert ist. Wem das Ganze jetzt doch ein wenig zu teuer sein sollte: Das "Diamond Apple iPhone 3GS" mit 440 – allerdings nicht ganz so hochwertigen – Diamanten von Stuart Hughes (siehe Infobox) gibt es bereits zum Spottpreis von umgerechnet 11.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden