Mi, 18. Oktober 2017

2.800 Neuberatungen

29.11.2009 16:21

Immer mehr Schuldner stürmen Beratungsstellen

Langsam, aber sicher, hat sich die Wirtschaftskrise auch in Oberösterreich immer mehr bemerkbar gemacht: Bisher meldeten sich heuer schon 2.800 "Sorgenkinder" bei der oö. Schuldnerberatung an, das sind um 200 Klienten mehr als noch im Vorjahr.

Insgesamt hat die Schuldnerberatung schon fast 40.000 Landsleute in der Kartei. "Wir rechnen heuer mit insgesamt 2.800 Neukontakten – das sind Leute, die zum ersten Mal zu uns kommen", berichtete Thomas Berghuber, Chef der Schuldnerberatung in Oberösterreich.

Schuldenspirale dreht sich weiter
Er befürchtet aber, dass es durch den Quelle-Konkurs zu einem weiteren Anstieg kommt. Erst letzte Woche hatte eine Sozialstudie für Aufsehen gesorgt, wonach rund jeder zehnte Oberösterreicher armutsgefährdet ist. Rund 56.000 Landsleute leben in manifester Armut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).