Mo, 20. November 2017

Proteste gegen A5

28.11.2009 18:26

Ortsumfahrungen statt neuer Autobahn gefordert

Der Autobahnbau im Weinviertel erhitzt nach wie vor die Gemüter. Weil Höchstrichter in Tschechien die Pläne zur Weiterführung der A5 in Südmähren gekippt haben, wittern Gegner des Projekts erneut Chancen. Sie fordern Ortsumfahrungen statt der künftigen Transitstrecke: „Davon profitieren Mensch und Natur“, heißt es.

Jene Bürgerinitiativen, die den Bau der Nordautobahn ablehnen, berufen sich nicht nur auf das Gerichtsurteil in Tschechien. Ebenso werden jetzt angebliche Verkehrsuntersuchungen jenseits der Grenze ins Treffen geführt.

Statt Ausbau der A5, neue Ortsumfahrungen gefordert
„Die Analysen zeigen, der Transit aus Norden rollt verstärkt über Breclav und dann weiter über die bestehende Autobahn in der Slowakei“, sagt Renate Vacha. Für die Sprecherin der Projektgegner in Poysbrunn steht fest: „Parallel dazu eine Hauptstrecke durch das Weinviertel zu ziehen ist sinnlos!“ Vacha fordert: „Kein Ausbau der A5 bis Drasenhofen, stattdessen Vorrang für neue Ortsumfahrungen.“

Für VP-Mandatar Karl Wilfing gibt es indes keine Alternative zur Nordautobahn: „Diese Route entlastet die Region vom Lkw-Verkehr und stärkt die Wirtschaft.“ Die Anbindung Südmährens stehe nicht zur Debatte: „Die Richter haben nur formale Mängel beanstandet.“

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden