So, 22. Oktober 2017

Internet am Handy

27.11.2009 10:46

Nutzer surfen unterwegs am liebsten mit iPhone

Apple hat seine führende Position beim mobilen Internet laut einer aktuellen Studie des kalifornischen Werbe-Dienstleisters AdMob ausgebaut. Demnach gingen im Oktober 32,1 Prozent der weltweiten Seitenaufrufe per Handy von Geräten des US-Konzerns aus. Im Vergleich zum Vormonat ist das ein Zuwachs von sieben Prozentpunkten.
Das Unternehmen profitierte jedoch nicht nur von der Popularität seines iPhones, das 22,4 Prozent Marktanteil (plus 5,5 Prozent) erzielte. Der Multimedia-Player iPod steuerte weitere 9,8 Prozent bei.

Konkurrent Nokia liegt in beiden Bereichen nur auf Platz zwei. Der Marktanteil des weltgrößten Handyherstellers fiel im vergangenen Monat auf 19,6 Prozent (minus 2,6 Prozent) aller Anfragen. Bei Smartphones erreichte der finnische Konzern nur noch 25 Prozent Marktanteil (Vormonat: 29 Prozent).

Das Google-Betriebssystem Android, das verschiedene Hersteller einsetzen, kommt auf 11 Prozent aller Seitenaufrufe. Die Blackberry-Handys von Research in Motion erreichten 7 Prozent. Windows Mobile ist mit 2 Prozent abgeschlagen.

AdMob ist einer der größten Anbieter von Online-Werbung auf mobilen Geräten. Für seine Statistik wertet das Unternehmen aus, welche Geräte Nutzer verwenden, die auf die Anzeigen klicken. Für die aktuelle Studie wurden nach eigenen Angaben mehr als zehn Milliarden Aufrufe von Werbeanzeigen untersucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).