So, 17. Dezember 2017

Heurigenmord-Drama

27.11.2009 17:39

Prozess fortgesetzt: Nur "Glück", dass Tochter noch lebt

Mit erschütternden Aussagen hat am zweiten Tag des Prozesses um den Heurigenmord im niederösterreichischen Pachfurth der gerichtsmedizinische Sachverständige Christian Reiter aufhorchen lassen: Beide Opfer hätten durch die Schüsse tödliche Verletzungen erlitten und wären auch durch sofortige intensivmedizinische Versorgung nicht mehr zu retten gewesen. Dass die Tochter ihre Verletzungen überlebt habe, erklärte Reiter am Freitag mit "purem Glück".

Rund 60 Spuren haben die Ermittler im Fall des Mordes an einem Heurigenwirte-Ehepaar in Pachfurth (Bezirk an der Leitha) gesichert und versiegelt aufbewahrt. Eine Fußspur war aufgrund ihrer Unschärfe nicht verwertbar, hieß es. Die DNA-Sachverständige soll am Montag, dem dritten und voraussichtlich letzten Verhandlungstag, Auskunft geben.

Laut dem Schießsachverständigen stimmten die drei am Tatort sichergestellten Patronenhülsen mit einer im Haus des Bulgaren gefunden vierten - erkennbar auch an einer charakteristischen Kerbe am Patronenboden - überein: Sie wurden aus einer Waffe verschossen.

Es ist "ein Glück, wenn man nicht stirbt"
Beide Opfer haben durch die Schüsse tödliche Verletzungen erlitten. Auf die 49-Jährige wurde einmal gefeuert, auf ihren Mann (50) viermal. Zur Schwere der Verletzungen der 21-jährigen Tochter, die von einem Projektil in den Rücken getroffen worden war, meinte der gerichtsmedizinische Sachverständige Christian Reiter: Es sei "ein Glück, wenn man nicht stirbt."

Details zum ersten Prozesstag findest du in der Infobox!

Zahlreiche Menschen hatten - Tage zuvor sowie am Tag und Abend der Tat - in der Gegend den weißen Peugeot 205 mit bulgarischem Kennzeichen beobachtet. "Bei uns wird sehr viel eingebrochen", begründete ein Unternehmer aus Bruck an der Leitha, warum die Bevölkerung auf auffällige Wahrnehmungen sensibel reagiert. Er beobachte die "Ungereimtheiten" in seiner Wohnstraße, meinte ein Pensionist. Den Zeugen fiel der Pkw einerseits aufgrund des ausländischen Kennzeichens und der extrem langsamen Fahrweise in Gegenden abseits der Hauptrouten auf. Ein Mann sah den Begleiter des Angeklagten in offensichtlich betrunkenem Zustand im Wagen schlafen.

"Kriminelle Energie und Gefährlichkeit" des Angeklagten
Um - für die Geschworenen - ein "Licht auf die kriminelle Energie und Gefährlichkeit" des Bulgaren zu werfen, verwies das Gericht auf dessen Vorleben - von militärischer Ausbildung bis zum Gerichtsverfahren in Deutschland, wo er ebenfalls bis zum Schluss geleugnet habe.

Am Ende des Verhandlungstages wurde einem Antrag des Beschuldigten hinsichtlich eines Vergleichs seiner Schuhe mit den Schuhspuren stattgegeben. Daraufhin zog der 48-Jährige seine Schuhe aus und gab sie in ein Plastiksackerl, zwei weitere Paare wurden ebenfalls in den Saal gebracht - mehr besitze er nicht. Der Prozess wird am Montag (um 8.30 Uhr) fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden