Mi, 18. Oktober 2017

Beamte stimmten ab

27.11.2009 09:20

VP triumphiert bei Personal-Wahlen – Pleite für rote FSG

"So einen Sprung nach oben habe ich nicht erwartet", strahlt Christgewerkschafter Hans Siller. Der oberste Personalvertreter durfte am Donnerstag einen Triumph bejubeln: 60,8 Prozent der Bundesbediensteten stimmten für die VP-nahe FCG-Liste – um 8,5 Prozentpunkte mehr als zuletzt. Die roten Gewerkschafter stürzten von 32,4 Prozent brutal auf 22,8 Prozent ab.

Knapp 15.500 Bedienstete des Bundes waren bei dieser Wahl stimmberechtigt – und sie bescherten den Sozialdemokraten eine heftige Niederlage. Mit Ausnahme der Exekutive gab es für die SP-Gewerkschafter nur Pleiten.

In der Verwaltung (Justiz, Universität, Finanz, etc.) bekam die schwarze FCG 65 Prozent der Stimmen (plus 15,9 Prozentpunkte), die rote FSG stürzte von 46,6 Prozent ab auf nur noch 31,1 Prozent. Für die blaue AUF blieben 0,3 Prozent.

Denkzettel von den Lehrern
Noch bitterer fiel die SP-Schlappe bei den Salzburger Lehrern aus. Da legten die Christgewerkschafter von 55,3 Prozent auf satte 66,9 Prozent zu, während die Sozialdemokraten von 23,0 auf nur noch 13,0 Prozent rasselten. Die Grünen gewannen nur leicht von 18,7 auf 19,4 Prozent.

Noch klarer das Ergebnis in den Pflichtschulen, die in Salzburg im Ressort von Landeshauptfrau Gabi Burgstaller sind: Da legten die Schwarzen um 9,44 Prozentpunkte auf stattliche 71,5 Prozent zu und holten sechs der sieben Mandate, während die FSG beinahe halbiert wurde (von 20,7 auf nur 10,5 Prozent) – damit sind die roten Lehrer ihren einzigen Sitz im Zentralausschuss los. Die Grünen verteidigten mit 18,0 Prozent (plus 0,7 Prozentpunkte) ihren Vertreter.

Polizei als roter Lichtblick
Einziger roter Lichtblick: die Exekutive. Da bekam die FSG 66,9 Prozent (minus 3 Prozentpunkte), die Christgewerkschafter erhielten 26,3 Prozent (bisher waren es 25,1 Prozent), die blaue AUF kam auf 6,8 Prozent (bisher 5,3).

Blaue AUF holt beim Heer etliche Stimmen
Beim Bundesheer holte die AUF mit 20,2 Prozent (bisher 14,2 Prozent) ihr bestes Ergebnis. Die Schwarzen verloren ein bisschen, liegen mit 61,6 Prozent aber klar vorn (bisher 63 Prozent), die Roten fielen von 22,8 auf nur noch 17,9 Prozent.

Erster Gratulant für den strahlenden Wahlsieger Siller (rechts im Bild) war VP-Boss Wilfried Haslauer (links), der verschmitzt meinte: "Wahlsiege sind ein gutes Gefühl, daran könnte man sich gewöhnen..."

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).