Do, 14. Dezember 2017

Gang gelöst

27.11.2009 08:22

Auto samt Kleinkind in den Lessachbach im Lungau gerollt

Ein Auto mit einem einjährigen Buben ist am Donnerstagnachmittag in Lessach im Lungau in den Lessachbach gerollt. Die Mutter des Kleinkindes war nur wenige Minuten in ihrem Elternhaus, während der Bub im Kindersitz im Pkw geblieben war. Sie hatte den Wagen kurz abgestellt und den ersten Gang eingelegt, dieser dürfte sich dann gelöst haben. Das Kind konnte von der Mutter und Nachbarn unverletzt geborgen werden.

Die 35-jährige Frau aus St. Michael im Lungau parkte ihren Pkw vor dem Haus ihrer Eltern. Während sie kurz im Haus war um eine Einladung abzugeben, dürfte sich der Gang gelöst haben. Das Fahrzeug setzte sich in Bewegung, rollte quer über die Fahrbahn und rutschte über eine vier bis fünf Meter steil abfallende Böschung in den Lessacher Bach. Im Niederwasser führenden Bachbett kam das Auto auf allen vier Rädern zum Stillstand.

Als die 35-Jährige nach dem Kurzbesuch bei ihren Eltern wieder in Richtung ihres abgestellten Wagens ging, bemerkte sie, dass dieser samt Kind verschwunden war. Die Frau ging eine paar Schritte vorwärts, konnte im Bach ihr Auto erkennen und lief geschockt hinunter, um ihren Sohn aus dem Fahrzeug zu befreien. Zu dieser Zeit eilten bereits ein Nachbar und eine Nachbarin zu Hilfe. Die Erstversorgung der geschockten Frau und ihres Buben erfolgte durch einen Notarzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden