Mo, 20. November 2017

Schock in Schweden

26.11.2009 17:04

Victorias Ex-Leibwächter soll Vergewaltiger sein

Schweden ist schockiert: Ein zeitweiliger Leibwächter von Schwedens Kronprinzessin Victoria (32) und König Carl XVI. Gustaf (63) sitzt wegen Verdachts auf Vergewaltigung in Untersuchungshaft.

Wie ein Sprecher des Polizei-Geheimdienstes Säpo am Donnerstag in der Stockholmer Zeitung "Aftonbladet" bestätigte, gehörte der Mann zum inneren Kreis von Personenschützern für die Königsfamilie sowie auch schwedische Regierungsmitglieder.

Er war schon einmal wegen des Verdachts auf Vergewaltigung einer ihm bekannten Frau im September in Uppsala in Haft, musste aber wegen nicht ausreichender Beweise wieder freigelassen werden. Nun gebe es neue schwerwiegende Indizien, begründete die Staatsanwaltschaft die erneute Festnahme.

Aus dem Stockholmer Hof verlautete, dass die Königsfamilie über den Fall informiert sei. Allerdings habe der Mann schon seit mehreren Jahren nicht mehr direkt als Leibwächter für Angehörige des Hofes fungiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden