Mo, 18. Dezember 2017

UMTS-Nachfolger LTE

26.11.2009 11:57

Infineon und Nokia arbeiten an Chip-Plattform

Der Chipkonzern Infineon baut seine Kooperation mit dem weltgrößten Handy-Hersteller Nokia aus, um gemeinsam Sende- und Empfangseinheiten für den neuen Mobilfunk-Übertragungsstandard LTE zu entwickeln. Als Ergebnis ihrer Zusammenarbeit wollen die beiden Konzerne eine Chip-Plattform anbieten, die sowohl in Nokia-Handys als auch in Geräten anderer Hersteller funktioniere, sagte eine Infineon-Sprecherin am Mittwoch in Neubiberg bei München.
Die Infineon-Chips finden sich bisher vor allem in Mobiltelefonen der Einsteigerklasse, die sich insbesondere in Schwellenländern gut verkaufen. Der neue Übertragungsstandard LTE setzt auf dem heutigen schnellen UMTS auf und ist die Hoffnung für die Mobilfunk-Branche.

LTE soll Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als 100 Megabit pro Sekunde ermöglichen - wesentlich mehr als die schnellsten DSL-Leitungen heute bieten. Das LTE-Netz soll damit Multimedia-Anwendungen auf mobilen Geräten attraktiver machen. Erste Netze sollen im kommenden Jahr starten, bis 2013 soll sich die neue Netzgeneration ausgebreitet haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden