Sa, 18. November 2017

„Preis muss runter!“

25.11.2009 16:48

E-Control rügt die neuen Verteuerungspläne

"Diese Strompreiserhöhung kommt zu einem Zeitpunkt, zu dem wir erwarten, dass die Preise eigentlich runtergehen müssten", rügt Johannes Mayer von der Regulierungsbehörde E-Control die Verteuerungsabsichten von mehrheitlich landeseigener Energie AG Oberösterreich und städtischer Linz Strom GmbH.

"Es stimmt schon, Energie AG und Linz Strom haben schon längere Zeit nicht erhöht. Aber sie sind damit auf dem Niveau, wo wir hoffen, dass auch die anderen Stromunternehmen  hinkommen", meint Mayer. Durch die Erhöhung um satte 19 Prozent beim Energiepreis, die sich im Gesamtpreis ab 1. Jänner 2010 mit plus 8,5 Prozent niederschlägt, würden die beiden oberösterreichischen Versorger zu den teuersten vorstoßen.

Da stellt sich für Mayer die Frage, "ob das gerechtfertigt ist, zu sagen, weil man jetzt zwei Jahre günstig gewesen ist, geht man jetzt auch nach oben." Und das Argument, man müsse erhöhen, weil der Einkaufspreis für die jetzt zu liefernden Mengen Anfang 2008 so hoch gewesen sei, zieht beim Experten auch nicht: "Das bedeutet, eine schlechte Einkaufsstrategie, also Beschaffungsfehler, direkt an die Kunden weiterzugeben."

Auch die politische Kritik an der geplanten Strompreiserhöhung geht munter weiter: "Kaum sind die Wahlen geschlagen, wollen die Proporz-Energieversorger schon die Oberösterreicher schröpfen", rügt BZÖ-Chefin Ursula Haubner diese Verteuerungsabsichten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden