So, 19. November 2017

Riesenglück gehabt

25.11.2009 12:30

Deutsche Familie rettet sich auf der A1 aus Unfallauto

Eine Familie aus Nürnberg in Bayern (Deutschland) hat sich in der Nacht auf Mittwoch auf der Westautobahn (A1) in Oberösterreich gerade noch rechtzeitig aus einem Unfallauto gerettet. Der Wagen, der Richtung Wien unterwegs war, hatte im Bereich von St. Florian bei Linz vermutlich einen Reifenplatzer und prallte gegen eine Betonleitwand. Kurz nachdem die fünf Insassen, darunter ein Baby, den unbeleuchteten Pkw verlassen hatten, krachte ein anderes Auto hinein.

Das Unfallauto, an dessen Steuer ein 53-jähriger Mann gesessen war, wurde von dem rund 100 km/h schnellen nachkommenden Wagen erfasst. Dessen 57-jähriger Lenker und seine beiden Mitfahrer im Alter von 42 und 51 Jahren wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. Bei dem Unfall wurden zwei weitere Pkw beschädigt, deren Insassen ohne Verletzungen davonkamen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden