So, 19. November 2017

Daten-Diebstahl

24.11.2009 13:21

41 Prozent der Mitarbeiter würden ihre Firma beklauen

Vier von zehn US-Angestellten würden digitale Daten von ihrem Arbeitsplatz entwenden - ganz gleich, welche Strafe ihnen droht. Das ist das Ergebnis einer am Montag veröffentlichten Studie des IT-Sicherheitsunternehmens Cyber Ark. Besonders prekär: 85 Prozent der Befragten sind sich durchaus bewusst, dass das Herunterladen und Mitnehmen von Firmendaten illegal ist.
Besonders hoch im Kurs in der Rangliste der beliebtesten zu stehlenden Daten stünden laut Cyber Ark Kontaktinformationen, Passwörter, Produktdaten oder auch Pläne für Neuentwicklungen. Diese Daten zu entwenden ist nach Ansicht von 60 Prozent der Angestellten keineswegs schwer: Bevorzugte "Schmuggelinstrumente" seien USB-Sticks und CDs, gefolgt von E-Mails und Ausdrucken auf Papier.

Häufig Anlass zum Datenklau gebe die Kündigung. 26 Prozent der Angestellten würden Daten mitnehmen, wenn ihnen gekündigt wird. 24 Prozent würden dies tun, wenn ihnen Gerüchte über eine möglicherweise bevorstehende Entlassung zu Ohren kämen. Vom Datendiebstahl erhoffen sich 28 Prozent der Befragten bessere Verhandlungsmöglichkeiten, ebenso viele würden die Daten an ihrem neuen Arbeitsplatz verwenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden