Fr, 24. November 2017

Steigerung um 8,5 %

24.11.2009 12:48

„Saft“ aus der Dose wird teurer - nur Private betroffen

Die Energie AG und die Linz AG haben beim Strompreisgipfel am Dienstag eine deutliche Preiserhöhung beschlossen. Um rund 8,5 Prozent werden Kunden zur Kasse gebeten. Betroffen sind lediglich private Haushalte.

Bis Jahresende gilt das zu Wahlzeiten gegebene Versprechen, die Preise nicht zu erhöhen. Mit Jänner steigen die Stromkosten dann umso deutlicher. Ein Durchschnittshaushalt wird künftig pro Monat ca. 4,5 Euro mehr für Elektrizität ausgeben müssen. Im Jahr sind das etwa 54 Euro.

Nachwehen des Jahres 2008
Der Strom muss eineinhalb Jahre im Voraus gekauft werden – und 2008 sei ein besonders teures Stromjahr gewesen, begründen die Energieunternehmen die Anhebung. Zudem seien die Strompreise im Land ob der Enns seit drei Jahren stabil gewesen. Damit reagierten Linz AG und Energie AG auf die Kritik, dass die Strom-Großhandelspreise eigentlich gesunken sind.

Protest gescheitert
Energieregulierungsbehörde und Wirtschaftskammer haben die Maßnahme als "unnötig" und "Kaufkraft entziehend" kritisiert. Dieser Protest verhallte aber ungehört. Zahlen dürfen nun die privaten Haushalte, Industrieunternehmen und Großabnehmer haben Einzelverträge und sind von der Tarifanhebung nicht betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden