So, 17. Dezember 2017

Zocker im Visier

24.11.2009 11:06

Steuer auf Automaten-Glücksspiel geplant

Das Land Oberösterreich hat ein Auge aufs Glücksspiel geworfen: In Zeiten leerer Staats-Säckel sollen Automaten-Zocker künftig Geld in die Kassen spülen.

Der Haken am Geldbeschaffungs-Plan: Das kleine Glücksspiel ist im Land ob der Enns eigentlich verboten. Was Spieler natürlich ebenso wenig abschreckt wie Anbieter. Rund 4.000 Automaten sollen illegal in Oberösterreich stehen, schätzt Casino-Austria-Chef Karl Stoss. Schätzungen des Landes gehen von 2.000 bis 3.000 "Einarmigen Banditen" aus.

Gegen dieses "Eldorado des kleinen Glücksspiels" will Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) nun fiskalisch vorgehen.

Unstimmigkeit über Zweckwidmung
Auch der zuständige Landesreferent Hermann Kepplinger (SPÖ) soll schon vorsichtige Zustimmung signalisiert haben. Er möchte die Erlöse aus der neuen Steuer aber nicht ins Budget fließen lassen, sondern in die Suchtprävention.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden