Di, 17. Oktober 2017

Lukrativer Dreh

24.11.2009 09:34

Finanzamt kassiert auch bei Honoraren der Weltstars mit

300.000 Euro Subvention zahlt das Land für das Hollywood-Gastspiel in Salzburg. Darüber maulen zwar ein paar heimische Künstler – aber in Wahrheit werden die Dreharbeiten für Österreich zum tollen Geschäft. Denn auch die Weltstars Tom Cruise und Cameron Diaz müssen bei uns Steuern zahlen.

Die Finanz ist vorsichtig, wenn es um die Stars aus der "Traumfabrik Hollywood" geht: "Wir dürfen wegen der abgabenrechtlichen Geheimhaltungspflicht zu Einzelfällen leider nicht Stellung nehmen", teilte am Montag Johannes Pasquali vom Ministerium knapp mit.

20 Prozent gehen an die Finanz
Eines steht aber fest: Bei den Dreharbeiten für "Knight an Day" in Salzburg kassiert die Steuer kräftig mit. Denn Cameron Diaz und Tom Cruise sind als selbstständige Schauspieler bei uns steuerpflichtig – sie müssen ebenso wie alle aus der 200-köpfigen Filmcrew 20 Prozent des Honorars, das sie für die Drehtage in Österreich kassieren, an das Finanzamt abliefern.

Cruise alleine kassierte für den letzten Film 33 Millionen Dollar – der Dreh bei uns bringt ihm also Millionen. Da kann sich der Finanzminister schon auf eine siebenstellige Summe vom gesamten Filmteam freuen.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden