Sa, 25. November 2017

Gegen Tierleid

23.11.2009 09:32

Expertin fordert: „Chippen“ auch bei Stubentigern

In Oberösterreich ist es beschlossene Sache: Ab 2010 müssen alle Hunde im Land ob der Enns mit einem Chip gekennzeichnet sein. So kann der Bello genau zugeordnet werden. Bei Katzen besteht keine Chip-Pflicht – kritisiert Beatrix Wöhrer vom Rieder Tierschutzverein.

"Krone": Das Chippen der Hunde sehen Sie positiv?
Beatrix Wöhrer: Wir haben im Sommer 20 herrenlose Hunde aufgegriffen, fast alle konnten dank der Kennzeichnung wieder heimgebracht werden.

"Krone": Katzen brauchen aber keinen Mikrochip.
Wöhrer: Das ist ganz schlimm. Es war heuer die Hölle. Mehr als 100 Katzen wurden auf brutalste Art ausgesetzt. Es war erschreckend, in welchem Zustand sich die Tiere befanden. Völlig abgemagert, teilweise verletzt oder gar gequält.

"Krone": Was kann man denn dagegen machen?
Wöhrer: Wie viele andere Tierheime chippen auch wir Katzen. Das ist der richtige Weg. Die unkontrollierte Vermehrung der Tiere ist nicht mehr zu bewältigen.

von Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden