Mo, 11. Dezember 2017

Ermittlungsbericht

21.11.2009 13:09

Jacksons Leibarzt wartete eine volle Stunde mit Notruf

Der Leibarzt des verstorbenen Popstars Michael Jackson, Conrad Murray, ist erneut ins Zwielicht geraten. Nach Erkenntnissen der Ermittler, die am Freitag in Las Vegas veröffentlicht wurden, wartete Murray nach dem Tod Jacksons am 25. Juni mehr als eine Stunde, bevor er Hilfe rief.

Der Arzt habe die Polizei um 12.22 Uhr informiert. In der Zeit davor will er versucht haben, Jackson wiederzubeleben - tatsächlich jedoch verbrachte er nach Angaben der Ermittler 47 Minuten mit drei verschiedenen Gesprächspartnern am Telefon. Dies habe er in den bisherigen Vernehmungen verschwiegen. Mit wem Murray telefonierte, teilte die Polizei nicht mit.

Der Leibarzt habe sich zudem geweigert, den Totenschein für Michael Jackson auszustellen, dessen Tod schließlich an der Universitätsklinik von Los Angeles um 14.26 Uhr festgestellt wurde. Stattdessen sei er erst einmal abgetaucht.

Murray hatte ausgesagt, dem unter Schlaflosigkeit leidenden Jackson auf dessen Verlangen hin das Narkosemittel Propofol verabreicht zu haben, das bei dem 50-Jährigen letztlich den Herzstillstand herbeiführte. Die Ermittlungen zum Tod des "King of Pop" dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden