Mo, 23. Oktober 2017

Baby-Simulator

21.11.2009 08:22

Roboter bereitet Ärzte auf echte Notfälle vor

„Sim“ schreit, hustet, blutet, bekommt Fieber, bewegt die Augen, hat ein „schlagendes“ Herz und kann auch sterben! Am Samstag haben der Baby-Notfallsimulator und sein großer Kollege „Stan“ im Allgemeinen Krankenhaus Linz ihre Feuertaufe. Erstmals werden Notärzte in einem Kurs mit den 50.000-Euro-Robotern auf Einsätze vorbereitet.

Bei Babys gibt’s am ehesten Berührungsängste, weil nur etwa fünf Prozent aller Notfälle Kleinkinder betreffen. „Bei ,Sim‘ kann man zwar viele Fehler, aber nichts falsch machen. Wenn alles schief geht, kann man aus den Fehlern lernen, ohne Schaden angerichtet zu haben“, sagt Dr. Berthold Kaltseis, der mit seiner Kollegin Dr. Karin Krall die Übungen leitet. „Ob der menschliche Körper oder der Simulator empfindlicher reagiert, kann man gar nicht sagen“, meint Karin Krall.

Die Ärzte, die an „Sim“ und „Stan“ trainieren, vergessen in der Übungssituation, dass es sich nur um eine Puppe handelt. „Es ist Stress, weil man auch von Kollegen beobachtet wird und alles richtig machen will“, so die Trainer. Für medizinische Laien ist der teure Notfallsimulator im Spital übrigens nicht gedacht: „Ein Erste-Hilfe-Kurs ist völlig ausreichend.“

"OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).