Fr, 17. November 2017

„Krise macht krank“

19.11.2009 15:27

Drittel der Patienten wegen psychischer Probleme beim Arzt

Mediziner haben nun Alarm geschlagen: Bereits jeder dritte Patient im Land ob der Enns geht wegen psychischer Probleme zum Arzt. Das sind doppelt so viele wie noch vor einem Jahr.

Die Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin führt diesen Anstieg auf die Wirtschaftskrise zurück. "Derzeit haben in Oberösterreich bis zu 30 Prozent der Patienten, die in unsere Praxen kommen, Probleme wie Burnout, Depressionen oder Erschöpfung", erklärte Wolfgang Zillig, Präsident der Gesellschaft. Sein Fazit: "Die Krise macht krank."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden